#Neuerfinden – Digitalisierung und New Work auf dem [vdav]-Branchentreff 2016

#Neuerfinden – unter diesem Motto stand der diesjährige Branchentreff des Verbands der Auskunfts- und Verzeichnismedien [vdav]. Zahlreiche namhafte Referenten und Speaker sprachen u. a. auch zu den Themen Digitalisierung, Disruption, New Work und Führung. Ich möchte daher eine kurze Zusammenfassung der Beiträge bieten, die gut zu den Themen meines Blogs passen und Ihnen hierdurch Impulse zum Nachdenken liefern.

Auch thematisch gab es im Vergleich zu den letzten Jahren eine erfrischende Neuorientierung hin zu aktuellen und doch eher globalen Trend-Themen, die jedoch zentrale Einflüsse auf die Verzeichnismedienbranche haben (werden). Insbesondere zu den Auswirkungen der digitalen Transformation gab es einige spannende Panel-Diskussionen, die durch Christian Bredlow (@Das_B) von der Digital Mindset GmbH (@adigitalmindset) moderiert wurden.

Im Panel „Schulterblicke in die digitale Transformation“ gewährten neben Christian Bredlow selbst Waldemar Zeiler (@vladiglobe), Co-Founder von einhorn products, die seit dem letzten Jahr vor allem mit veganen Design-Kondomen den Verhütungsmittelmarkt aufmischen, Gunnar Sohn, Blogger, Journalist, Verleger und „One-man Broadcasting-Show irgendwo zwischen Big Data und analogen Medien“, sowie  Harald H. Pierwitz, ehemaliger Vorstand der CEWE Stiftung, Einblicke in ihre persönlichen Transformationsprojekte. Folgendes waren ihre zentralen Botschaften:

Die Veränderung beginnt im Kopf!

Waldemar Zeiler, Co-Founder einhorn products (@vladiglobe)

Mache das, was Du leidenschaftlich und gern tust.

Wir müssen wegkommen von Schubladendenken und starren Branchenlogiken der Vergangenheit.

Gunnar Sohn, Blogger, Journalist & Verleger (@gsohn)

Waldemar Zeiler beschrieb zudem eindrucksvoll den „Purpose“ hinter einhorn products, langfristig 50% der Gewinne gezielt und „fairstainable“ in die eigene Wertschöpfungskette zu reinvestieren und so z. B. die Bedingungen für alle Vorlieferanten fairer und nachhaltiger zu gestalten. Weitere Werte der einhorn-Kultur sind neben „fairstainable“ das Selbstverständnis des Unternehmens als „unicornique“ (Kunstwort aus „Einhorn“ und „Einzigartigkeit“) sowie die gelebte positive Diskussions- und Streitkultur eines „fight & hug“ („kämpfen und umarmen“).

Hochspannend war auch die Transformations-Story von Harald H. Pierwitz, der den Übergang des ehemaligen Fotodruckers CEWE Color als Change „von der analogen Effizienz hin zur digitalen Brand“ beschrieb. Die Digitalisierung der Fotobranche vor Augen verzichtete CEWE noch vor dem Jahr 2000 darauf, das bestehende Kerngeschäft weiterzuentwickeln – wohlwissend, dass annährend der komplette Umsatz des Unternehmens verloren gehen würde und setzte stattdessen konsequent auf den Aufbau des Digitalgeschäfts. Heute tragen nur noch 3% des ehemaligen Umsatzvolumens des Kerngeschäfts aus dem Jahr 2000 zum Umsatz bei – auf 97% hat CEWE bewusst und vorausschauend verzichtet!

Diese 3 Transformationen habe ich in der folgenden Sketchnote noch einmal zusammengefasst:

vdav Schulterblick gedreht.jpg

Weitere spannende Impulse von Prof. Dr. Lars Vollmer (@LarsVollmer) gab es im Vortrag „Zurück an die Arbeit – Wie aus Business-Theatern wieder echte Unternehmen werden“. Lars Vollmer hatte für das Publikum folgende anregende und z. T. auch provokante Kernbotschaften im Gepäck:

  • Heutige Organisationen haben den Taylorismus immer noch tief in ihrer DNA! Effizienz ist jedoch schon längst keine Garantie mehr für unternehmerischen Erfolg im Markt!
  • Das bisherige „Übersetzungssystem“, mit dem Unternehmen aus externen Impulse (z. B. von Kunden) Handlungen ableiten, funktioniert im Zeitalter von Komplexität und Dynamik nicht mehr! Unternehmen tun sich daher oft schwer mit Innovationen, zumal auch interne Policies häufig eine konsequente Kundenorientierung verhindern!
  • Die Frage, WIE denn nun die richtige Organisation aussieht, ist sinnlos, da sie nie abstrakt beantwortet werden kann!

Gehen Sie zurück an die Arbeit und vermeiden Sie Bullshit-Praktiken, die keine wirkliche Nähe zur Wertschöpfung für den Kunden haben!

Prof. Dr. Lars Vollmer (@LarsVollmer)

So lässt sich die Botschaft von Lars Vollmer wohl am besten zusammenfassen. Weitere Aspekte seines Vortrags finden sich in meiner Sketchnote:

vdav Vollmer gedreht

Ergänzende Sketchnotes zu diesen und weiteren Vorträgen gibt es auf Twitter bei @waltledesign_ sowie unter den Hashtags #vdav und #Neuerfinden.

3 Kommentare

  1. Hat dies auf Ich sag mal rebloggt und kommentierte:
    Bin jetzt auch Verleger 😉

    Gefällt mir

    1. Habe ich das falsch abgespeichert? Dann ändere ich es gern… LG

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: