„Start-up HR“ – Interview mit Orlando Policicchio von CompanyMood zur Steigerung der Unternehmensperformance durch Feedback

HR-Start-ups bringen derzeit viel frischen Wind in die Personal-Szene. In dieser Interviewreihe werden einige innovative Lösungen vorgestellt, die dafür sorgen sollen, dass die Personalarbeit in Zeiten der Digitalisierung noch einfacher, effektiver und effizienter wird. In meiner Interviewreihe „Start-up HR“ spreche ich heute mit Orlando Policicchio von CompanyMood über die positiven Auswirkungen von Zufriedenheit und guter Stimmung auf den Unternehmenserfolg.

Was ist die Idee hinter Eurem Start-up und was war Deine ganz persönliche Motivation, mit der Du das Unternehmen (mit-)gegründet hast? 

Die Idee zu CompanyMood entstand aus der Praxis. Nachdem mein Mitgründer Markus Schwed bei seinem früheren Arbeitgeber zwei wichtige Teammitglieder durch Kündigung verloren hat, waren das Team und die Führungskräfte überrascht. Dies sollte nicht mehr vorkommen und man entschloss sich, die Stimmung des Teams auf Whiteboards festzuhalten. Als das Unternehmen in verglaste Büroräume umzog, war dies nicht mehr praktikabel und Markus programmierte in seiner Freizeit einen einfachen Prototypen. Dies war der Beginn von CompanyMood.

Wir selbst sind hoch motiviert eine „Stimmungsmessung“ in Unternehmen zu etablieren. Oft scheitern Unternehmen an der Aufgabe agiler zu werden und Ihre Mitarbeiter/-innen konstruktiv an Entscheidungen und Prozessen zu beteiligen. Führungskräfte oder Geschäftsführer haben einfach nicht mehr die Zeit, alle auftretenden Herausforderungen und potentielle Konflikte im Auge zu behalten. Dies ist ein Einfallstor für Unzufriedenheit im Team, das zu offiziellen oder „inneren“ Kündigungen führen kann. Bei diesen Herausforderungen wollen wir mit CompanyMood unterstützen und mögliche Konflikte niedrigschwellig lösen, bevor negative Konsequenzen entstehen. Ich glaube diese Aufgabe haben wir bisher gut bewältigt und wir freuen uns auf die nächsten Jahre.


Feedback-Systeme helfen dabei, strategische Entscheidungen an Echtzeit-Daten auszurichten


Welchen konkreten „Need“ Eurer Kunden sprecht Ihr an und welchen strategischen und/oder operativen Mehrwert bietet Ihr Euren Kunden?

Durch unser Feedback-System bieten wir Unternehmen eine branchenübergreifende Möglichkeit, alle Mitarbeiter/-innen bei Prozessen und Entscheidungen einzubinden und damit strategische Entscheidungen des Managements an Echtzeit-Daten auszurichten. Sowohl Büromitarbeiter/-innen, wie auch die Kollegen und Kolleginnen in der Produktion, dem Einzelhandel oder der Gastronomie können CompanyMood nutzen. Für all diese Bereiche bieten wir ein Feedback-Instrument, welches vom Stimmungsbarometer, Kummerkasten (unsere Mitteilungsbox), einem Maßnahmenmanagement bis zu einem Umfragesystem reicht. Alles greift ineinander und erleichtert Führungskräften und Management viel Bürokratie, da unser System alles automatisiert dokumentiert, Reports versendet und nach Wunsch auch an die Mitarbeiter/-innen kommuniziert.

Mitarbeiterbindung steigern

Der operative Mehrwert ist unsere Stärke. Als erstes ist natürlich die gesteigerte Agilität ein Wettbewerbsvorteil. Durch wöchentliches Feedback erhalte ich Daten zur aktuellen Situation und kann schnell handeln. Je nach Branche sehen wir verschiedene Vorteile. In der Produktion wird CompanyMood oft für Verbesserungsvorschläge, Arbeitsschutzmaßnahmen und im Bereich Qualitätsmanagement genutzt. Hier werden auch offen Prozessverbesserungen angeregt. Im Büroumfeld sind die Organisation, Arbeitsmittel und die Arbeitsumgebung oft ein Thema. Mit der gezielten Umsetzung von Verbesserungsmaßnahmen auf Basis der Vorschläge, können Unternehmen viel Geld sparen und sehr effizient die Arbeitsplatzqualität steigern. Am Ende sind zufriedene Mitarbeiter/-innen loyaler, produktiver, kreativer und beeinflussen auch die Kundenzufriedenheit positiv. Dazu gibt es genügend Studien, die wir auch in unserem Blogartikel „10 Studien zur Mitarbeiterzufriedenheit“ erwähnen.

Was genau unterscheidet Euch von anderen Anbietern auf dem Markt?

CompanyMood bietet mit dem Stimmungsbarometer ein fünfstufiges Smiley-System in Kombination mit sog. Begründungs-Tags (Themenbereichen). Zusammen mit den Kommentaren, ermöglicht dies eine sehr einfache, schnelle und aussagekräftige Bewertung. Wir können bereits nach der ersten Woche ein genaues Bild des Betriebsklimas und der Stärken und Schwächen einer Organisation zeichnen. Es ist immer wieder überraschend, welche Ergebnisse das Unternehmen erhält.

Mitarbeiterzufriedenheit messen

Was sind in der Praxis konkrete Einsatzzwecke/Use Cases für Euer Produkt? Kannst Du dazu eine kurze Success Story beschreiben?

Wir haben zum Beispiel große Erfolge im Außenvertrieb. Viele Vertriebsmitarbeiter/-innen sind häufig unterwegs und haben nicht immer die Gelegenheit, Feedback zu adressieren. Durch CompanyMood konnte wieder eine konstruktive Kommunikation zwischen dem Außenvertrieb und der Zentrale in Gang gebracht werden. Die durch das Feedback überarbeitete Dokumentenbereitstellung, Umstrukturierung der Boni und monatlichen Regionaltreffen konnten dort drei Mitarbeiter/-innen von der Kündigung abhalten und haben den Umsatz um 12% erhöht.

In einem Büro konnten wir die Zufriedenheit der Mitarbeiter/-innen um 30% erhöhen, weil dort viele unbesprochene Themen auf den Tisch kamen und, zur Verwunderung aller, vom Chef schnell angegangen und verbessert wurden. So sind einige Mitarbeiter/-innen wesentlich produktiver geworden und die Kultur insgesamt hat sich zum Positiven verbessert.

Einen weiteren Use Case stellen Unternehmen mit People-, Feelgood- oder Culture-Manager dar. Sie werden oft an der Mitarbeiterzufriedenheit oder am Betriebsklima gemessen. Für diese Experten liefert CompanyMood nun geeignete Messwerte und unterstützt beim Nachweis von Erfolgen und Veränderungen. Denn diese müssen schließlich an die Geschäftsführung oder das Personalwesen reported werden, um die Erfolge der eigenen Arbeit zu belegen.

Zur Analyse der Auswirkungen stehen wir gerne in engem Kontakt mit unseren Kunden und haben auch vor Kurzem, in Kooperation mit der Leuphana Universität in Lüneburg, eine Studie zu CompanyMood und den Auswirkung kontinuierlichen Feedbacks durchgeführt. Wir arbeiten gerade an einer Veröffentlichung dazu. Für die Studie wurden Führungskräfte und MitarbeiterInnen ausführlich nach den Erfahrungen zu den Auswirkungen von CompanyMood befragt.


Feedback ist ein Geschenk – man muss es nur zu verwerten wissen


Welche Voraussetzungen muss ich als Unternehmen schaffen, um Euer Produkt/Eure Leistung gezielt einsetzen zu können? Welche Fallstricke lauern Deiner Erfahrung nach in der Praxis und wie können diese gelöst werden?

Zum erfolgreichen Einsatz von CompanyMood gehört erstmal die Bereitschaft, wirklich etwas ändern zu wollen. Die Führungskräfte und Mitarbeiter/-innen müssen sehr gut informiert werden und hinter dem Feedback-Tool stehen. Daher ist es wichtig, vor dem Einsatz eines Feedback Tools detailliert zu informieren. Ehrliches Feedback erfordert eine große Portion Vertrauen. Dies haben wir in einem Blogartikel beschrieben und bieten vor dem Einsatz auch gerne eine kostenlose Beratung an.

Die Fallstricke kann man leicht umgehen und sind fast logisch herzuleiten. Mitarbeiter/-innen wie Führungskräfte haben eine Erwartungshaltung an das abgegebene Feedback. Wird das Feedback vollständig ignoriert und es passiert lange nichts, werden Mitarbeiter/-innen und die Führungskräfte, die sich in der Abteilung für die Untätigkeit rechtfertigen müssen, nicht gerne teilnehmen. Kurz gesagt: die Geschäftsführung und die Führungskräfte müssen hinter dem Feedback stehen und die MitarbeiterInnen frühzeitig informieren.

Dazu sollte auch im Vorhinein ein Zyklus kommuniziert werden, wann das Feedback ausgewertet und Maßnahmen angegangen werden. Hier haben sich monatliche Meetings oder zweimonatige Meetings von Arbeitsgruppen bewährt, die dann Maßnahmen festlegen und kommunizieren. Einfache Sachen, die direkt umzusetzen sind, werden meist ohne gesonderte Maßnahmen von der Führungskraft (Teamlead, Abteilungsleitung) umgesetzt. Oft sind es sehr einfache Themen, die man sogar kostenlos verbessern kann. Ich bin der Meinung, dass Feedback ein Geschenk ist – man muss es nur zu verwerten wissen.


Links zum Weiterlesen


Über Orlando Policicchio

cm-1999

Orlando Policicchio ist Geschäftsführer und Mitgründer der CompanyMood GmbH. Als ehemaliger Projektmanager in der Web- und App-Entwicklung und nach mehrjähriger Tätigkeit als SEO ist er für CompanyMood im Marketing und der Kundenbetreuung aktiv. Sein Antrieb ist es, die Anforderungen und Wünsche der Kunden zu verstehen und anschließend in Visionen zu übersetzen. Zudem reizt ihn am Unternehmertum vor allem die Mitverantwortung für die Weiterentwicklung und Strategie von CompanyMood. 

Homepage: www.company-mood.de


Quelle des Artikelbilds: CompanyMood

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: