„Start-up HR“ – Interview mit Kajetan Armansperg von Leapsome über ein „All-in-One“-Tool für Feedback, Lernen und Entwicklung

HR-Start-ups bringen derzeit viel frischen Wind in die Personal-Szene. In dieser Interviewreihe werden einige innovative Lösungen vorgestellt, die dafür sorgen sollen, dass die Personalarbeit in Zeiten der Digitalisierung noch einfacher, effektiver und effizienter wird. In meiner Interviewreihe „Start-up HR“ spreche ich heute mit Kajetan Armansperg von Leapsome über Feedback sowie Lern- und Entwicklungsprozesse in Unternehmen, die Leapsome mit einem „All-in-One“-Tool unterstützt.

Was ist die Idee hinter Eurem Start-up und was war Eure ganz persönliche Motivation, mit der Ihr das Unternehmen (mit-)gegründet habt?

Leapsome ist eine Plattform für agile Feedback- und Lernkultur in Unternehmen. Wir ermöglichen es Mitarbeitern, sich gegenseitig – und nur für den Empfänger sichtbar – Feedback zu geben. Dieses nutzen wir, um den Mitarbeitern maßgeschneiderte Empfehlungen für ihre Weiterentwicklung  zu geben. Daneben bieten wir Module für Ziel- & OKR-Tracking, moderne Mitarbeitergespräche (auch “360° Performance Reviews”), Pulse Surveys und strukturierte Coaching-Gespräche. Unsere Plattform bedient also alle wichtigen HR- und Personalentwicklungs-Themen. Damit helfen wir Unternehmen, ihre besten Mitarbeiter effektiv weiterzuentwickeln und langfristig zu halten. Gleichzeitig stärken wir die agile Zusammenarbeit.

Die Idee zu Leapsome kam uns in unseren vorherigen Jobs als Manager bei Funding Circle (einer FinTech-Plattform) und im ZEIT Verlag. Wir haben gemerkt, dass die Digitalisierung ein neues Modell für Feedback und Weiterentwicklung erforderlich macht. Jobs verändern sich immer schneller und die Halbwertszeit von Fähigkeiten sinkt rapide. Der einzelne – insbesondere der junge – Mitarbeiter findet kontinuierliches Lernen also immer wichtiger. Eine umfassende Plattform, die dabei wirklich den Mitarbeiter (und nicht nur HR) in den Mittelpunkt stellt, gab es dafür bisher noch nicht. Das wollen wir ändern.


Ein moderne Kultur und motivierte Mitarbeiter haben den wichtigsten Anteil am langfristigen Erfolg


Welchen konkreten “Need” Eurer Kunden sprecht Ihr an und welchen strategischen und/oder operativen Mehrwert bietet Ihr Euren Kunden?

Eine moderne Kultur und motivierte Mitarbeiter haben den wichtigsten Anteil am langfristigen Erfolg von Unternehmen – deshalb ist die Förderung von agilem Arbeiten, Feedback und kontinuierlichem Lernen so wichtig. Wir beobachten, dass diese Erkenntnis sich immer mehr durchsetzt. Beschleunigt wird dies durch zwei zentrale Trends: Zum einen werden gerade in etablierten Unternehmen durch die Digitalisierung gewaltige Transformationsprozesse angestoßen, die viel erfolgreicher verlaufen, wenn sie in der Kultur verankert sind und von Mitarbeitern getragen werden. Zum anderen nimmt der Anteil der “Millennials” an der arbeitenden Bevölkerungen zu – ab dem Jahr 2020 werden “wir” als feedback-affine und entwicklungs-orientierte Gruppe eine Mehrheit stellen.

Wir unterstützen Unternehmen dabei, die besten Talente zu halten und langfristig zu fördern. Transparentes Feedback hilft außerdem, weit verbreitetes “Silo-Denken” zu reduzieren, agiles Arbeiten zu fördern und damit die Innovationskraft des Unternehmens zu stärken. Das ist in Zeiten des Umbruchs durch Digitalisierung ein enorm wichtiger Hebel, um Transformationsprozesse erfolgreich zu durchlaufen.


Eine “All-in-One”-Plattform für Feedback und Lernen im Unternehmen, die Mitarbeitern hilft, erfolgreich zu sein


Was genau unterscheidet Euch von anderen Anbietern auf dem Markt?

Leapsome ist eine echte “All-in-One”-Plattform für Feedback und Lernen im Unternehmen. Wir bieten also nicht nur 360° Performance Reviews, sondern auch kontinuierliches Feedback zwischen Mitarbeitern, Mitarbeiter-Umfragen (Pulse Surveys), Ziel- und OKR-Tracking und sogar ein Modul, das Manager beim strukturierten 1:1 Coaching unterstützt. Der Kunde kann also mit einer einzigen Plattform (nach Bedarf vollkommen modular) alle relevanten Prozesse abbilden, was die Administration deutlich vereinfacht. Zudem ist die Plattform eng mit HR-Systemen wie Active Directory oder Personio verknüpft. Wir arbeiten außerdem sehr “Mitarbeiter-zentrisch”. Die Nutzeroberfläche ist einfach, klar und ansprechend, Mitarbeiter können unsere Plattform zudem über Slack-, Gmail- oder Outlook-Integrationen nutzen – wir werden also nicht als “noch ein weiteres Tool” wahrgenommen.

Der wohl wichtigste Unterschied liegt jedoch in der Zielsetzung: Es geht bei uns nicht allein um “Bewertung” der Mitarbeiter und die Frage, ob man die nächste Gehaltsstufe erreichen soll oder nicht – im Kern geht es vielmehr darum, jedem einzelnen Mitarbeiter zu helfen, im Job und in seiner Rolle erfolgreicher zu sein und so zum Erfolg des Unternehmens beizutragen.

Was sind in der Praxis konkrete Einsatzzwecke/Use Cases für Euer Produkt? Kannst Du dazu eine kurze Success Story beschreiben?

Wie oben bereits angedeutet ist die Plattform modular aufgebaut: Unser Kunden nutzen beispielsweise kontinuierliches Feedback, um regelmäßiges, nicht-hierarchisches Feedback zwischen Mitarbeitern zu ermöglichen – beispielsweise nach einem Meeting, einem Projekt oder einer Präsentation. Die Ergebnisse werden für jeden einzelnen Mitarbeiter aufbereitet, so dass jeder seine persönliche Entwicklung nachverfolgen und planen kann. Eine wichtige Erfahrung unserer Kunden ist übrigens, dass digitales Feedback zwischen Mitarbeitern auch zu mehr persönlichem Feedback führt, da der Prozess des Feedback-Gebens erlernt wird und mit der Zeit “natürlicher” scheint.

LP_Feedback_Structured

Das Modul für 360° Performance Reviews wird genutzt, um klassische Mitarbeitergesprächs-Prozesse zu automatisieren und zu modernisieren. Auch dieses Modul ist sehr flexibel – Fragen, Zeitrahmen, Teilnehmer und Anonymität lassen sich also frei bestimmen. Der zentrale Vorteil für HR-Abteilungen ist, dass Gespräche gut vorbereitet und mit einer hohen Qualität stattfinden und die Personalabteilung immer einen Überblick über den Fortschritt des Prozesses hat.

Pulse Surveys bzw. regelmäßige Mitarbeiter-Umfragen ermöglichen es, das (anonymisierte) Stimmungsbild im Unternehmen zu erkennen und darauf aufbauend bessere Entscheidungen zu treffen. Wir bieten einen wissenschaftlich fundierten Fragenkatalog, der natürlich um eigene Fragen ergänzt werden kann. Umfragen können an einzelne Teams oder das gesamte Unternehmen mit tausenden von Mitarbeitern versendet werden, entweder einmalig oder in vordefinierten Abständen, beispielsweise monatlich oder quartalsweise.

LP_Surveys_Timeline

Beim Ziel- und OKR-Management geht es darum, strategische Ziele im Unternehmen gemeinsam zu planen und zu priorisieren. Das Modul ermöglicht es, Ziele auf Ebene einzelner Mitarbeiter, auf Team- oder sogar auf Unternehmensebene zu erstellen und miteinander zu verknüpfen. Das erhöht die Transparenz, verbessert die Kommunikation und schafft mehr Klarheit darüber, welchen Effekt die eigene Arbeit auf die Unternehmensziele hat – für viele Mitarbeiter bedeutet das einen enormen Motivationsschub. Natürlich ist auch dieses Modul vollkommen flexibel, wichtig ist natürlich insbesondere, dass der Mitarbeiter die Kontrolle über die Sichtbarkeit seiner Ziele hat.

Eine Case Study zur Einführung der Plattform bei Juniqe finden deine Leser hier.


Feedback ist ein Thema, das erst einmal in der Kultur eines Unternehmens verankert werden muss


Welche Voraussetzungen muss ich als Unternehmen schaffen, um Euer Produkt/Eure Leistung gezielt einsetzen zu können? Welche Fallstricke lauern Deiner Erfahrung nach in der Praxis und wie können diese gelöst werden?

Die Software ist einfach und intuitiv bedienbar, in Gmail, Slack und Outlook integriert und beinhaltet Best Practice-Fragen für die Feedback- und Pulse Survey-Module. Aus Nutzersicht sind die Hürden also gering. Und auch aus technischer Sicht haben wir hart daran gearbeitet, alle Hürden zu beseitigen. Wir bieten Schnittstellen zu Single Sign On-Anbietern (Active Directory, OneLogin, Okta) und HRIS-Plattformen wie Personio, welche die Synchronisierung der Nutzerdaten automatisieren.

Natürlich ist Feedback aber ein Thema, das erst einmal in der Kultur eines Unternehmens verankert werden muss. Unternehmen mit einer sehr offenen Feedback-Kultur werden die Plattform also “selbstverständlicher” nutzen als solche, die sich erst an das Thema herantasten. Wir arbeiten aus diesem Grund mit mehreren erfahrenen Trainern zusammen, die gemeinsam mit uns “Master Classes” organisieren, um theoretisches Grundwissen, vor allen Dingen aber nützliche Praxistipps zu vermitteln. Gerade für Führungskräfte sind diese Workshops immer eine wertvolle Ergänzung zur Einführung.

Die Erfahrung zeigt jedoch, dass es nach einem initialen Training auch in Firmen ohne starke Feedbackkultur insbesondere wichtig ist, einfach mal loszulegen. Und genau das ist der Wert der Plattform – sie regt Interaktion zwischen den Mitarbeitern an, strukturiert den Feedback-Prozess an und schafft neue Gewohnheiten. Eine Feedbackkultur entsteht dann, wenn Feedback stattfindet.


Links zum Weiterlesen


Über Kajetan Armansperg

people_kajetanKajetan Armansperg ist Gründer und Geschäftsführer von Leapsome. Gemeinsam mit seiner Mitgründerin Jenny Podewils unterstützt er Unternehmen beim Aufbau einer agilen Feedback- und Lernkultur. Zuvor gestaltete er als VP Product die Produktstrategie der Fintech-Plattform Funding Circle. Kajetan Armansperg studierte VWL und Management in Mannheim und Paris.

Homepage: www.leapsome.com  |  Twitter: @leapsome


Quelle des Artikelbilds: Leapsome

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: